französische Architekturstudentin forscht zur Scheune in der DDR-Zeit

Estelle im Archiv

Estelle im Archiv

Eine sehr interessanten Forschungsauftrag verfolgt Estelle. Sie studiert für ein Jahr an der TU-Dresden Architektur. Eingeschrieben ist sie sonst an der Ensas-Univesität in Strasbourg.

Sie forscht zur Nachkriegsmoderne in der Neustadt am Beispiel des Jugendheims „Martin-Anderson-Nexö“. Seit zwei Tagen stülpt sie mein Archiv um und sucht nach verwertbaren Materialien. Dabei stieß sie auf alte Pläne und Fotos. Jede Menge Auszeichnungsurkunden und Protokolle über das damalige Zirkelleben in der Scheune kamen zum Vorschein. Die DDR lebte wieder auf. Es hat sehr viel Spaß gemacht, ihr dieses fremde Land zu erklären.

Die Arbeit stellt sie vor im Seminar Baugeschichte an der Fakultät Architektur. Ich bin schon sehr gespannt auf das Ergebnis.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s