Autor: peg

Und wieder eine Änderung

Superklasse! Wir haben für das Stadtteilarchiv endlich jemanden einstellen können und das Archiv wird jetzt über 3 Jahre professionell betreut. Ulla Wacker (die Vereinsvorsitzende vom Stadtteilhaus) gibt jetzt den Auftrag an Schlittermann raus, uns eine Software aufzusetzen, die „Collective Access“ heißt und extra für Sammlungsmanagement entwickelt worden ist.

Anett (unsere neue Archivarin) macht sich mit den Sammelgebieten des Stadtteilarchivs vertraut und wird demnächst hoffentlich alle alten gefundenen Neuigkeiten auf dem Blog veröffentlichen.

Wir müssen noch darauf warten, dass das Stadtplanungsamt entgültig zur neuen Raumgestaltung „Ja“ sagt und dann können wir mit Sebastian vom BRN-Museum auch eine Fusion von Archiv und Museum in die Wege leiten …

Und ich freu mich schon wieder riesig und vielleicht wird es doch erst in nem halben Jahr soweit sein … mal sehen was die Zeit bringt. Anett ist immerhin für 3 Jahre bei uns und da fließt noch ne Menge Wasser die Elbe runter.

stencil nation

Im letzten Artikel hab ich doch ganz kurz mal erwähnt, dass ich die Streetart unseres Stadtteils sehr zu schätzen weiß :: jetzt ist auf fora.tv die Buchbesprechung zu „stencil nation“ von Russell Howze erschienen und für jeden/jede Blogleserin, der/die sich gern über Schablonen (stencils) weiter informieren mag, gibt es jetzt den dafür passenden link.

Betrachtungsweise

schichtenIch war gestern mit einer Freundin in Leipzig und habe mir die von Stiftung Weiterdenken unterstützte Ausstellung „are the kids alright“ angeschaut. Auf den ersten Blick war die Ausstellung nicht wirklich der Hype … aber je mehr mensch über das dort behandelte Thema nachdenkt :: oje :: um so mehr Angst bekommt mensch vor dem Verlust des Bunt der Straße. Was wären wir ohne das kreative Chaos schokounserer Lebensräume … ist es nicht wichtig zu sehen, dass gelebt wird? Sterilität und Angepasstheit tötet Gedanken, Kreativität, Ideen und Lebensfreude.

Und weil mich das gestern sooo traurig gemacht hat, gibt es jetzt ein paar wunderwunderschöne Beispiele aus unserem tollen, immernoch bunten Stadtteil. In der Hoffnung, dass diese kleine Dokumentation völlig luxusumsonst war und nie Archivtauglichkeit erreicht. ;)widerstand

Leider kann ich die ziemlich spannende Broschüre zur Verdrängung von Jugendkultur durch Säuberung der sozialen Räume nicht online stellen, da sie nicht digital sondern nur als Druckwerk verfügbar ist. Aber ähnlich gelagert, habe ich noch in digitaler Fassung die Datenspuren-Broschuere von Vide[N]o zur Videoüberwachung in Kooperation mit der Linksjugend Sachsen auf der Platte (hab ich ja auch geschrieben *hüstel*).

Ich distanziere mich nochmal davon, dass die Urheberrechtsangaben zu den verwendeten Grafiken nicht stimmig sind und erwähne hiermit auch, dass ich auf diesen Missstand aufmerksam gemacht habe … aber der Inhalt ist wichtig… tjoa.

FotosFotosFotos

Nach dem Dienstag kommt der Mittwoch! Und am Mittwoch kam Lothar Lange zu Besuch! Wer ihn nicht kennt :: Lothar ist ein Fotograf der sozialen Entwicklung in der Neustadt … er kam kurz nach der Wende und dokumentierte mit seinem unorthodoxen Blick das BUNT der Neustadt und der BRN. Viele seiner ersten Fotos hat er der Bevölkerung Dresdens zur Verfügung stellen wollen und sie dem Stadtarchiv übereignet. Wer also seine ersten fotodokumentarischen Serien anschauen mag, muss hoch zur Heeresbäckerei.

Lothar wird in naher Zukunft … wenn wir als Archiv uns leisten können eine große Festplatte zu erstehen, seine neueren Fotoserien dem Stadtteildokumentationszentrum schenken. Natürlich mit der Auflage der unentgeltlichen Herausgabe der Digitalisate, denn genau hier liegt ihm extrem viel dran :: seine Arbeit soll ALLEN zur Verfügung stehen. Erste Ausschnitte lassen sich –> hier <– finden.

Unsere Mikronation

Plakatunterschrift

Plakatunterschrift

Letztens … ich glaube es war Dienstag (ja! es war Dienstag), war der Archivarbeitstag doch schon fast turbulent :: da waren Frau Völtz vom Stadtmuseum und Sebastian Schwerk vom BRN-Museum und wir haben über die Ausstellung zur Wendezeit im Stadtmuseum debattiert. Frau Völtz hat sich einige Notizen gemacht über hauptsächlich Plakate und Tafeln aus dem Archivbestand. Speziell interessierte sie das Wirken der BI Äußere Neustadt. Da die Archivalien aber alle noch nicht erschlossen sind und der Bestand durch die BI gebildet wurde, ist eine Auswahl wirklich schwer UND ich bin ehrlich gesagt nicht glücklich darüber, dass aus einem unerschlossenen Bestand Archivalien herausgelöst werden :: da kann mensch mir ruhig den spießigen Archivar unterstellen … der bin ich dann einfach auch mal!

Sebastian kam noch vorbei und hat mit über die Ausstellungskonzeption philosophiert und inwieweit sich da die BRN unterbringen lässt. Ich hab das dann aus „Zeitgründen“ … musste noch was erledigen … nicht weiter verfolgt. Aber glücklich war ich darüber, dass Sebastian uns nochmal bestätigte, dass wir eine Fusion mit dem BRN-Museum eingehen werden und uns in ein Dokumentationszentrum unseres Stadtteils entwickeln … Aus dem Grund haben Ulla Wacker (Vereinsvorsitzende Stadtteilhaus DD ÄN e.V.) uns entschlossen auch das Archiv auf den Ortsamtsbereich Neustadt auszuweiten. Das bezieht den Hecht, die innere Neustadt, die Leipziger Vorstadt und die Radeberger Vorstadt mit ein.

Am selben Tag hab ich noch den BRN-Film bei Stü (Büchers Best) abgeholt und es heute endlich geschafft mir dieses Kleinod anzuschauen. Es ist auf alle Fälle informativ und die Filmmacherinnen haben es trotz zum Teil gegenläufiger Aussagen geschafft das BUNT einzufangen. DANKE! –> Gleich noch eine Fragen an Sebastian :: Darf ich das in den Archivbestand aufnehmen?

und weiter geht’s

Nachdem das Stadtteilarchiv jetzt eine sehr lange Weile auf Eis gelegen hat, kann ich jetzt sagen, dass es weiter geht. Wir haben heute den Bescheid bekommen, dass wir von der Stiftung Äußere Neustadt finanziell nicht gefördert werden können. Dazu möchte ich anmerken:: den Antrag haben wir Anfang letzten Jahres gestellt!

Aber jetzt hat das Warten wenigstens ein Ende!

Morgen treff ich mich mit Nicole Völtz vom Stadtmuseum und sie möchte gern Materialien über und von der IG Äußere Neustadt haben. Trotz mehrmaliger Versicherung, dass wir keine 3D-Objekte im Archiv haben sondern nur die Aktenbildung und Plakate der IG oder anderer neustädtischer Projekte, wird Frau Völtz sich morgen persönlich überzeugen, dass keine museal spektakulären Objekte vorhanden sind. Naja, ist zwar immer noch Ansichtssache, was spannend ist und was nicht … vielleicht findet sie ja was.

Ansonsten habe ich heute Lothar Lange und Jette Franz (als Vertreterin der BI) angeschrieben, ob wir noch alte Bilddokumentationen bekommen können. Soweit ich weiß, liegt bei den Beiden noch sehr schönes Bildmaterial und das würde ich doch gern im Archiv für jedermensch einsehbar beherbergen.

D.h. wiederum, ich muss mich jetzt mal um Depositalverträge kümmern –> soll heißen, dass ich das ja nicht einfach übernehmen kann ohne die Rechte an den Unterlagen anständig zu klären. Tjoa, heute geht nix ohnen nen Zettel auf dem draufsteht wer was wann wie wo nicht darf.

Ach und für Frau Völtz aus dem Stadtmuseum muss ich dann noch einen Leihvetrag aufsetzen. Denn auch hier gilt obiges 😦

Und den Antrag auf Förderung durch die SAB hab ich auch noch auf dem Schreibtisch liegen :: den kann ich jetzt stellen, da ich nun weiß, dass wir vorerst keine Drittmittel von der Stiftung Äußere Neustadt bekommen. Eine Einstiegsförderung wäre mir echt lieber gewesen. Wirklich!

Immer noch am leben!

Da ist mir doch aufgefallen, dass ich das Archiv ganz furchtbar stiefmütterlich behandelt habe in der letzten Zeit und den Blog demzufolge auch.

Das liegt zum Einen daran, dass ich gerade meine Diplomarbeit zur „Vertrauenswürdigen digitalen Archivierung“ fertigstellen musste … Immer dieser Termindruck! Und zum Anderen haben wir (Bella, Sebastian und meine Wenigkeit) noch Cyber4Kids an den Start gebracht.

Ab Oktober gelobe ich Besserung und dann gibts wieder Neuigkeiten aus dem Archiv.