moderne Kunst

stencil nation

Im letzten Artikel hab ich doch ganz kurz mal erwähnt, dass ich die Streetart unseres Stadtteils sehr zu schätzen weiß :: jetzt ist auf fora.tv die Buchbesprechung zu „stencil nation“ von Russell Howze erschienen und für jeden/jede Blogleserin, der/die sich gern über Schablonen (stencils) weiter informieren mag, gibt es jetzt den dafür passenden link.

Die Verdichtung von Dresden

Vor einiger Zeit gab es im Riesa Efau die Schmalfilmtage an denen auch Gerard Courant teilnahm. Er kam im Goethe Institut auf der Tannenstraße unter und schenkte unserem Stadtteilarchiv seine Impression De Dresde und die Verkürzung oder besser Verdichtung desselben Compression De Dresde.

Die verdichtete Fassung kann hier angeschaut werden … Für die lange Fassung muss sich „der geneigte Nutzer“ bitte demnächst ins Archiv bemühen.

Bilder über Bilder

Heute hatte ich das Glück eine durchaus sortierte Fotosammlung in die Hände zu bekommen. Nur ein Bruchteil des im Archiv vorhandenen Bildmaterials, aber wunderbar beschriftet. Für manche der Bilder brauchte ich dann nichteinmal mehr auf die Rückseite schauen, um herauszufinden, welche Person dort nun zu sehen sei.

Und siehe da auch ein Künstler, der schon seit mehreren Jahren mein Nachbar ist und mit dem ich auch schon aus meiner Lieblingskneipe den gemeinsamen Nachhauseweg genoss, war mit seinen Werken abgelichtet :: Lutz Fleischer :: definitiv eine Person der Zeitgeschichte.

Fotographiert wurde er und weitere DDR KünstlerInne von Markus Bollen aus Bensberg. Unter den Abgelichteten fanden sich :: Eberhard Göschel, Wolfgang Smy, Andreas Hegewald, Christiane Just, Andreas Küchler, Petra Kasten, Andreas Garn, Reinhard Sandner und Thea Richter.