Neustadt

Historische Graffitis

Seit einer Woche absolviere ich mein Praktikum im Stadtteilarchiv Dresden Neustadt, in meiner ersten Woche habe ich Historische Bilder von 1990-1995 herausgesucht auf denen Graffitis zu sehen sind, von diesen Bildern gibt es viel mehr als gedacht, deshalb musste ich auch 2892 Bilder durchsehen. Letztendlich habe ich 141 Bilder heraussuchen können, also ca. 5%.25f_Fotografien-90-2002_3-5512-242 Zur Hälfte gesprühtes Fahrrad.                                                                            Foto: Unbekannt

Diese Bilder habe ich dann in einer Diashow/PowerPoint aneinandergereiht und beschriftet, was viel anstrengender war als gedacht da ich zu vielen Bildern die  Jahreszahlen und Titel oder die Künstler suchen musste. Das was mich am meisten angestrengt hat war allerdings das Entziffern der Texte auf diesen Graffitis.

Die Diashow kann man im BRN-Museum ansehen (ab dem 14.06.2019).

Im Moment bin ich damit beschäftigt diesen Blog zu schreiben und Fotografien die zusammenkleben voneinander zu trennen, außerdem scanne ich noch nicht digital gespeicherte Fotos ein und speichere diese. Auch wenn es anstrengend klingt macht die Arbeit hier im Stadtteilhaus viel Spaß! Besonders hat mir gefallen die vielen verschiedenen Bilder anzusehen und somit die unterschiedlichen Werke der Künstler zu sehen. Die Zeit vergeht hier wie im Flug und jetzt ist schon fast die zweite Woche meines Praktikums vorbei, was meiner Meinung nach wirklich schade ist.

Neustadtführung :)

P1010268.JPGWie aus dem Titel schon hervor geht durfte ich Frau Lentwojt gestern bei einer Neustadtführung begleiten. Dabei war meine Aufgabe Fotos von der Neustadt zu machen. Diese war auch für mich ein sehr interesantes Erlebnis da ich aus der Altstadt komme und mich nie ernstzunehmend für die Neustadt interresiert habe. Z.B. habe ich erfahren das für den Artesischen Brunnen von 1832 bis 1836 243 1/2 meter tief gebohrt  werden musste. Das Wasser des Brunnens hat das ganze Jahr durchgängig 16 Grad und besitzt sogar Trinkwasserqualität wobei zu beachten ist das das Trinkwasser aus einem kleinen Brunnen gegenüber kommt, der direkt an der Hauswand steht. Leider habe ich nur ein Foto des großen Brunnens.P1010265.JPG

Sehr bewegend fand ich allerdings folgendes Foto bzw. Blatt welches ich einige Straßen weiter gefunden habe. (Stell dir vor, du brauchst Asyl und (k)einer hilft dir.)P1010275.JPG

Auch kann man in der ganzen Neustadt Graffitibilder finden. Viele dieser Bilder sind dabei  von ausgebildeten Künstlern gemacht worden und sehen entsprechend beeindruckend aus. So auch das folgende Bild.

P1010277.JPG

Meine Aufgabe Fotos der BRN zu sichten bleibt dabei weiterhin bestehen. Inzwischen habe ich eine Menge spannende und lustige Fotos gefunden. Sehr amüsant fand ich da z.B. folgendes Schild von 2011 🙂Fundbüro 2011.JPG

LG Wiebke

Der letzte Tag! :o

Die zweite Woche meines Praktikums neigt sich dem Ende zu und die Woche klingt so langsam aus. Heute ist mein letzter Tag hier im Archiv  und ab Montag geht der ganz normale Wahnsinn wieder los…

In den letzten 2 Wochen habe ich hier fotografiert, wichtige Mails geschrieben zur Recherche, telefoniert zum selben Zweck, sehr viel im Internet recherchiert und Leute befragt.

Prießnitzstraße Straßenansicht (Prießnitz)

Eins meiner Fotos

Dabei habe ich gelernt Geschäftsgespräche zu führen und offizielle E-Mails zu verfassen. Außerdem habe ich Informationen gesammelt, effizient aussortiert und verarbeitet. Medienkompetenzen habe ich auch geschult (beispielsweise durch das Schreiben dieser Blogs).

Ich war allerdings auch sehr viel draußen unterwegs und habe viele unterschiedliche Aufgaben übernommen. Hier muss man als Praktikant nicht Kaffee kochen oder am Kopierer Wurzeln schlagen. Die Leute hier sind auch sehr nett und es herrscht eine entspannte Arbeitsatmosphere.

Prießnitzstraße 18 (Stadtteilhaus Dresden-Neustadt)

Mein Arbeitsplatz während des Praktikums

Vielen Dank nochmal an das Team! 🙂 Das Praktikum hat sehr Viel Spaß gemacht!

Viel Erfolg euch weiterhin und auf Wiedersehn,

euer Nelson. 🙂

Halbzeitbericht! :)

Hallo, hier ist wieder Nelson.

Eine Woche meines Praktiums ist nun schon verstrichen.

Heute und Freitag habe ich sehr viel recherchiert da nun bald die Museumsnacht ansteht.

Auch hier im Stadtteilhaus wird es eine Ausstellung geben, über die alten und neuen Industriezweige der Dresdner Neustadt. Für diese Ausstellung habe ich über alte Neustädter Betriebe recherchiert und je einen kurzen Text zur Historie geschrieben.

Jordan_Timaeus_Dresden kein Copyright

Hier sieht man zum Beispiel die ehemalige Schokoladenfabrik „Jordan & Timaeus“ auf der heute gleichnamigen Jordan- und Timeausstraße. Dazu habe ich dann einige historisch relevante und Interesse weckende Fakten raus gesucht, aussortiert und in Textform gebracht.

Dabei habe ich geschult effektiv zu recherchieren, wichtige Informationen zu filtern und auf die Vertraulichkeit von Quellen zu achten.

Außerdem habe ich heute das Flüchtlingsheim auf der Katharinenstraße 9 (in der ehemaligen Feuerwehr) besucht und dieses Heim fotografisch dokumentiert. So ein Heim mal von innen zu sehen war durchaus eine interessante Erfahrung. Man konnte sich gut vorstellen wie der Alltag für die Menschen in einer solchen Krisensituation aussieht.

In diesem Sinne bis Bald. 😉

Nelson

Sonntagsspaziergang mit Una entfällt

Der letzte Stadtteilrundgang am 7. Oktober 2012 mit Una Giesecke durch die Straßen der Neustadt muss leider entfallen. Wer sich trotzdem das Viertel zeigen lassen möchte, kann am Freitag am Abendrundgang mit dem Dresdner Nightwalkteam teilnehmen.

Treff: 5. Oktober, 20 Uhr am Albertplatz.

Kosten: 10 Euro

Termine Stadtteilrundgänge 2012

BildDieses Jahr werden wir wieder regelmäßig Stadtteilrundgänge veranstalten. Alle Termine findet man in der Tagespresse und über den Veranstaltungskalender im Stadtteilhaus.

Wer sich alle Termine bereits eintragen möchte, findet die Übersicht hier.

Una Giesecke führt sonntags durch die Äußere Neustadt und entdeckt mit den Teilnehmern die Hinterhöfe. Danilo Hommel vom Nightwalk-Team startet Freitag Abend und erzählt Kneipengeschichten des Szeneviertels. 

Sonderausstellung „Ich werde bewohnt – Die Neustadt 1990 – 1993“

Kundgebung auf dem Alaunplatz 1933

Die Vernissage am Samstag Abend war ein voller Erfolg. Im Museum herrschte ein beständiges Kommen und Gehen. Am Sonntag zur regulären Öffnungszeit das selbe Bild.  Ganz besonders hat uns gefreut, dass außer Dresdnern auch Touristen unsere Ausstellung besuchten.

Die Ausstellung im BRN-Museum wird durch eine Begleitausstellung im Treppenhaus durch das Stadtteilarchiv Neustadt ergänzt. Sie beschäftigt sich mit der Neustadt zur Zeit des 2. Weltkrieges. Hier werden Bilder und Dokumente aus dem Leben der Neustädter gezeigt. Am Interessantesten fand ich die Ausschnitte aus der Schülerzeitung „Hilf Mit!“, der „Bravo“ der NS-Zeit. Gestaltet wurde sie von Anne Herden, unserer Praktikantin im Stadtteilhaus.

Heute Morgen, außerhalb der Öffnungszeiten,  schlenderte die Sächsische Zeitung in unser Büro und bat um ein Interview zur Ausstellung.  Ich bin schon gespannt auf den Artikel.

 

Nächte Möglichkeit die Ausstellung zu sehen: Freitag, den 10.02.2012, 18-20 Uhr, BRN-Museum im Stadtteilhaus, Prießnitzstraße 18, DD